Sie sind hier: Startseite » Windkrafträder

Windräder

AWO-Stübchen

Kann das noch gestoppt werden?

So ähnlich könnte es aussehen!
So ähnlich könnte es aussehen!

Bürgerinitiative gegründet!!

So ähnlich wie auf der oben gezeigten Fotomontage könnte es am Königsberg in Hemmersdorf aussehen, wenn sich ein Investor fände, der auf dieser ausgewiesenen Konzentrationsfläche Windräder aufstellen würde. Um dem entgegenzuwirken wurde am 6.4.2017 in Hemmersdorf, übrigens zum ersten Mal, eine Bürgerinitiative(BI) gegründet. Sie nennt sich "Bürgerinitiative Königsberg/Niedgau".
Von über 50 Personen, die sich im Saal des Gasthauses Gellenberg versammelt hatten, entschlossen sich am Ende 38 der Bürgerinitiative beizutreten. Die Mitglieder der BI kommen aus verschiedenen Orten.
Sie hat folgende Ziele:
Förderung des Naturschutzes und Erhalt des Kultur- und Landschaftsraums in den Gemeinden Rehlingen-Siersburg sowie Wallerfangen und Umgebung zum Schutz von Mensch und Tier, insbesondere Erhalt des Altbaumbestands in den "Wäldern des Niedgaus" (auf dem Rehlingen-Siersburger und Wallerfanger Gemeindegbiet gelegen), im Wesentlichenden Laub- und Mischwaldes.
Daniel Bauer, der die Beweggründe für die Gründung der BI in einer anschaulichen Computer-Präsentation darstellte, wurde mit Sarah Fischer zusammen zu gleichberechtigten Vorsitzenden gewählt. Versammlunglsleiter war Nick Schellenbach, Protokollführer Stefan Heitz, der auch zum Schriftführer des neuen Vorstands bestellt wurde. Die Finanzen verwaltet Martin Becker. Als Beisitzer wurden gewählt Werner Spies, Berthold Forse, Herbert Jacob, Mona Schütz, Jan Seiwert, Bernadette Pink und Nick Schellenbach. Die Kasse werden Heiko Tilmont und Arno Jacob prüfen. Die vorbereitete Satzung wurde als gut befunden und bei 2 Enthaltungen angenommen. Der Jahresbeitrag beträgt 20,- €.

Der gewählte Vorstand

Flyer Bürgerinitiative

Flyer
Flyer

Flyer Bürgerinitiative

Flyer
Flyer

AWO-Stübchen

Nachdem vor Jahren die Toilette barrierefrei umgebaut worden ist, ist nun auch der Zugang zum Haus barrierefrei gestaltet worden. Somit ist das komplette Erdgeschoss barrierefrei.
Nach Prüfung von Fördermöglichkeiten sowie guter Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung und der AWO, ist es gelungen, das Stübchen besucherfreundlicher zu gestalten. Unter Ausschöpfung aller Zuschussmöglichkeiten entfielen noch 30 % der Kosten auf die Gemeinde.
Allen gilt mein herzlicher Dank, die zum Gelingen der Eingangsverbesserung beigetragen haben!
Dietmar Zenner
Ortsvorsteher

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen