Sie sind hier: Startseite » Buchvorstellung

Buchvorstellung

Pfingsten

Am kommenden Wochenende feiern wir das Ergießen des Heiligen Geistes in die Welt. Schon heute wünsche ich euch allen, dass Ihr ein besonders schönes Pfingstfest erlebt. Bei vielen Menschen existiert nur eine vage Vorstellung was der Heilige Geist ist und vor allem, wo er ist. Wenn überhaupt, so wird er von euren wissenschaftlichen Religionstheologen außerhalb von Euch gesucht, in der Hoffnung, ihn in einem Erkenntnisfunken erhaschen und erklären zu können. Um die Folgen der Coronavirus-Pandemie zu verringern, mussten wir in den vergangenen Wochen entschleunigen, vieles wurde eingeschränkt, unsere menschlichen Kontakte, sogar unsere brummende, ja überhitzte (Wegwerfproduktions-) Wirtschaft wurde zurückgefahren. Zuletzt glaubten wir nur dieser Wirtschaftsordnung, dass uns einzig Konsum, immer schneller und weiter, nur der wachsende Verbrauch uns Wohlstand bringen könne. Klar ist aber bereits: so schwinden die Vorräte, und wir denken zu spät an weiter. Das Virus erteilt uns eine Lektion, wie verletzlich wir sind und wie abhängig von internationaler Zusammenarbeit und Solidarität. Ein wohltuender Nebeneffekt der Pandemie ist die gegenseitige „Achtsamkeit“. Das unter Zwang Begriffene sollten wir nicht gleich wieder vergessen, wenn die Krise einst vorbei sein wird. Die Wirtschaft darf danach wieder angekurbelt werden, aber bitte ökonomischer und ökologischer als bisher, sonst ersticken wir. Es gibt Momente im Leben, in denen einem klar wird, dass man dringend etwas ändern muss. Weil es sich seit längerer Zeit eng, vorhersehbar und einfach sch... anfühlt. Wer noch der Meinung ist das Leben könnte etwas mehr Lust, Lebendigkeit und Liebe vertragen und dafür weniger Rituale, Pflichten und WhatsApp-Gruppen, der ist bei meinen Ideen mit einer neuen Seelengemeinschaft goldrichtig. Gerade weil Sie derzeit vieles nicht tun können, sollten Sie sich endlich die Zeit nehmen um bewusst zu lesen. Ich habe mit „Königreich der Seelen“ für Sie gerade ein Buch fertig erstellt, welches Euch Horizonte eröffnet um Wege in eine bessere Welt zu zeigen. Zum bevorstehenden Pfingstfest möchte ich vorweg daran erinnern, dass nicht alle Menschen gleich sein müssen. „Es kommt nicht darauf an, dass Menschen Einheit erzwingen, sondern als unterschiedliche Menschen friedlich und gut miteinander leben“. Dazu gehört, dass Menschen einander in Würde begegnen, und sich auch die Unterschiede und Verschiedenheiten zuzugestehen. Deine Verbundenheit mit den Menschen, mit der Welt, mit Uns und dem Universum. An diesen Tagen wird es noch intensiver zu fühlen sein, als sonst. Doch nimm zuerst den Heiligen Geist in Dir selbst wahr; denn hier ist der Ausgangspunkt für jede weitere Entwicklung, die Du durchschreitest. Diesen Heiligen Geist in Dir zu fühlen, ist der Grund, warum Du hier bist. Existierst Du noch… oder lebst Du schon? Gibt es ein überhaupt ein Leben nach dem Tod? Finde es heraus. Ich empfehle Dir mein Buch zu bestellen; und wenn es gefällt weiter zu empfehlen. Die dort gesammelten Erkenntnisse sind ein Spiegelbild von uns; Und damit wird das Buch ein Schlüsselwerk zum Verständnis unserer Gegenwart. Ein Prospekt zum Buch füge ich bei. Walter Steinhauer, Hemmersdorf www.facebook.com Name Sanctus Way Mein revolutionäres Buch „ Königreich der Seelen“ (unter Pseudonym Sanctus Way) ist für fortschrittlich denkende Interessenten, nur bei Amazon zu beziehen. Preis 8,88 € + als eBook 5€ -- Walter Steinhauer Niedaltdorfer Str.50, 66780 Rehlingen-Siersburg Tel.: 06833-8245, Mail: walter.steinhauer@t-online.de

Neues Buch eines Hemmersdorfer Autors

Hemmersdorfer Buchautor

Das Königreich der Seelen

Das vorliegende Buch ist ein anregendes Istrumentarium mit seiner Fülle von überraschenden Einsichten.
Es richtig zu verstehen, kostet viel Ausdauer, Fantasie und eigene Kritikfähigkeit.
Die gesammelten Erkenntnisse sind ein Spiegelbild von uns selbst. In diesem
Zusammenhang wird das Buch ein Schlüsselwerk zum Verständnis unserer Gegenwart.

Hemmersdorfer Buchautor

Das Königreich der Seelen

Über das Buch
In der Schöpfungserklärung nach der Evolutionstheorie von Darwin sieht der
Autor noch Ungereimtheiten In seinem Universum zieht er die echte Krone der
Schöpfung ein göttliches Wesen als Spielkarte hervor. Mutig geht er in seiner
Ansicht so weit, dass ES sich ganz natürlich, (wie wir?) allein und von selbst,
immer weiterentwickelt. Die Frage, ob zuerst das Huhn oder das Ei war, wird
auch in seiner Theorie nicht mit ja oder nein beantwortet. Zwischen hell oder
dunkel bleibt eine graue Sichtweise, die erst dem Feld der religiösen
Spekulationen einen Raum überlässt. Wie alles zwei Seiten hat und eine Balance
braucht, wird sehr ausführlich beschrieben. Dann landet man schnell bei Yin &
Yang, aber auch in der Quantenphysik. Mit deren Hilfe entwirft er seine These
zum Bewusstsein im Kosmos mit Geist und Materie. Er macht uns neugierig,
warum wohl die Neutronen und Protonen mit ungeheurem Aufwand in den
Kernforschungseinrichtungen erforscht werden. Sanctus Way glaubt, dass diese
Gottesteilchen als Voyager dienten, um mit solcher Hilfe jene, aus Bioplasma
entstandenen göttlichen Frühzeitkreatur, andere Geschöpfe bestrahlen bzw.
besamen konnte. Solch anregendes Instrumentarium aus seinen Gedanken
könnte ein Wegweiser zum Unerklärlichen sein. Vorläufig ist es noch ein
Geheimnis.
Ein großes Geheimnis der Geschichte bleibt auch für viele noch heute, wie
ein Zimmermannssohn eine Reluvotion erzeugen konnte, weil er erstmals einen
Gott der Liebe beschrieb und als wichtigste Botschaft eine Liebe zueinander
forderte. Dafür ließ er sich wohlwissend bis zum Tode am Kreuz foltern, um
uns nach seiner Auferstehung zu zeigen, dass am Ende die Liebe stärker ist.
Seit Jahrhunderten befindet sich ein Teil unserer geistigen Entwicklung in einer
Endlosschleife, weil wir aus der Gewissheit „besser werden zu müssen“, wollten
wir ins Paradies kommen“ nur eine Vermutung oder Hoffnung sahen. Unsere
geistige Leistungskraft hat aber längst die Fähigkeit erreicht, bereits vor unserem
Tod uns selbst eine bessere Welt zu schaffen.
Dazu bräuchten wir nur eine Eigenverantwortung zu akzeptieren, um dann
beherzt die Gründung einer heimeligen Seelengemeinschaft voran zu treiben.

Hemmersdorfer Buchautor

Das Königreich der Seelen

Wir befinden uns in einer Zeit, wo der Evolutionsfortschritt erstmals durch uns
selbst passieren kann. Die Erkenntnis nicht mehr auf Veränderungen warten zu
müssen, sondern durch unser eigenes Zutun kann heute ein besseres Leben
ermöglichen.
Dazu soll dieses Arbeitsheft allen Menschen guten Willens einige Anregungen
geben. Steter Tropfen kann nicht nur einen Stein aushöhlen; er kann auch einen
See bilden, oder einen Seelensee wie ich ihn meine. Ein künftiges Königreich der
Seelen.
Martin Luther versuchte es auf seine Weise gegen den Sumpf im System
aufzubegehren. Ein solcher Provokateur möchte scheinbar auch der Autor sein,
wenn er uns Menschen ihre Schwächen vorwirft, obwohl uns die besseren
Lösungen bekannt sind. Er stört uns Menschen unangenehm im Ruheschlaf der
Gewohnheiten. Vielleicht können seine Theorien voller verstörender und
erhellender Paradoxa viel Aufsehen erzeugen. Es passt genau in unsere Zeit, weil
unsere Welt physisch und psychisch instabil geworden ist. Heute bedarf es
Bahnbrechendes. Bisherige Überzeugungen sind in Frage zu stellen.
Fragen wie beispielsweise folgende, die gleichzeitig auch Thesen sind:
Würde tatsächlich eine neue Gesellschaftsordnung
nur Unruhe bringen?
Oder: Dürfen wir ein unbegrenztes Einkommen als moralisch ansehen, weil es immer
schon ein Oben und ein Unten gab?
Viele Menschen sind natürlich wirklich dumm, warum halten wir es dennoch für gerecht,
jedem (ungeachtet seiner Fähigkeiten) ein gleichberechtigtes Wahlrecht zuzubilligen?
Und allem voran: Unsere Religionen. Wenn sie schon immer Konfliktauslöser und
vielfältige Belastung für die Völker waren, warum ändern wir hier nichts? Also, warum sollten wir das nicht ändern können. Das kann sich heute außer unser Autor kaum jemand vorstellen. Er fordert Reformen und Zulassungsrichtlinien, Kontrolle und bestenfalls Fusionen einzuleiten. Aufgrund solcher Ideen muss er den noch unmündigen Menschen gegenüber mit fingiertem Namen in Erscheinung treten, aus Furcht ans Kreuz geschlagen

Hemmersdorfer Buchautor

Das Königreich der Seelen

zu werden. Mit Provokation versucht er, das gezielte Hervorrufen eines
gewünschten Verhaltens oder einer Reaktion bei seinen Lesern zu erzeugen. Zu
Reformen benötigen wir jeden als Helfer. Jeder erhält schließlich nur das, was er
sich verdient bzw. zulässt. Er bezeichnet den Aufbruch zum
eigenverantwortlichen Handeln als Einstieg in eine
neue Evolutionsstufe, nun die der Verantwortungsnahme.
Um weiter zu kommen, müssen wir wieder an uns glauben und weiter an
uns arbeiten. So, wie wir es im Laufe der Evolution nur weiter schafften, wenn
wir uns anstrengten und zusammenarbeiteten, da ist kein Raum für Egoismus.
Machen wir uns auf den Weg zum Garten Eden, in die gute
Seelengemeinschaft. In allem was entstanden ist, finden wir die Gesetze der
Evolution.
Auch, wie wahrscheinlich Gott und später der Mensch sich entwickelt haben
dürfte.
Zur Erkenntnis: Wir müssen besser werden! Stellt der Autor die Frage: will ich
besser werden?
Eine Frage der inneren Einstellung: Wer aufhört, besser zu werden, hat
aufgehört, gut zu sein. Das gilt gleichermaßen auch für Ungläubige.
Er stellt sogar unsere Anforderungen an Vorbilder als unmenschlich in
Frage. Wirklich nützlich ist es nur, wenn man selbst vorbildlich ist.
Ohne Egoismus, aber mit Solidarität kämen wir der Idee einer Weltrepublik
mit einem Weltparlament näher. Solche Anpassung- und Optimierungsveränderungen
der Menschen … wäre ein Weg zum Königreich der Seelen.Daher müssen wir endlich die Evolutionsstufe „Hordendenken“ verlassen

Hemmersdorfer Buchautor

Das Königreich der Seelen

wonach wir nur die Führer verantwortlich machen. Jetzt muss eine neue Stufe
kommen, die der Selbstverantwortung.
Der Autor vertritt seine Theorie, wonach wir für alles selbst verantwortlich
sind, weil wir unsere Verhältnisse durch eigenes Zutun verändern können.
Erforderliche Reformen können wir nicht nur von den (Religions-)
Funktionären erhoffen. Wir können nicht erwarten, dass die Frösche ihren
Sumpf selbst trockenlegen.
Die Gläubigen unserer Religionen warten auf die Ankunft des Messias.
Sanctus Way fordert, dass, wir uns endlich auf den Weg zu ihm machen.
Wie die großen Religionen in der Welt auftreten, ist nicht länger als
die Privatsache der Bürger zu dulden. Ihr Agieren soll sich künftig an den
Regeln der Menschenrechte messen lassen. Deshalb bedarf es der Hilfe von staatlicher Seite.
Internationale Organisationen, wie die UNO müssen Grundregeln zur
Zulassung von Religionsgemeinschaften entwickeln.
Ist es nicht irre, warum wir uns nicht t r a ue n sozialistisch zu wählen?
Wieso warteten wir nur solange auf die Einführung eines Mindestlohns?
Gleichwohl ist es aus der Eigentumsverpflichtung heraus vorstellbar, Regeln
für einen Höchstlohn und ein Höchstvermögen, zu entwickeln.
Unser Wahlrecht muss endlich reformiert werden. Um ein
verantwortbares Wahlergebnis zu erreichen, ist es unerlässlich, dass sich der
Wille von gebildeten Menschen darin wiederspiegelt. Dafür ist beim Wähler
eine Fähigkeitsprüfung einzuführen, wollte er gleiches Stimmrecht behalten.
Der Autor schreibt hier unter einem Pseudonym, weil es in unserer Welt noch zu viele Glaubensfanatiker gibt. Das Thema Glauben bringt Eiferer schnell dazu,
Mitmenschen, die ihre Glaubensvorstellung hinterfragen, als vermeidlich
Abtrünnige und Gotteslästerer mit dem Tode zu bedrohen. Zudem liefern
manche Religionen bis heute Verbrechern ideale Vorlagen, um ihre
Schandtaten zu begründen. Nicht nur Schriftsteller, auch Künstler oder

Hemmersdorfer Buchautor

Das Königreich der Seelen

Mohammed-Karikaturisten landen auf den Todeslisten von selbst ernannten
Gotteskriegern, bei IS/ Al-Qaida und der wachsenden Zahl von
Terroranhängern, welche ihre kriminellen Phantasien rechtfertigen müssen.
Der 63-jährige Verfasser stammt aus einer toleranten, durchschnittlichen
deutschen Arbeiterfamilie. Bei fünf Geschwistern und
Nebenerwerbslandwirtschaft war es sicher notwendig, Regeln einzuhalten, um
erfolgreich zu sein. Mit einer guten Portion Fleiß und Disziplin, aber auch mit
Ge nügsamkeit und Rücksichtnahme brachten es seine Angehörigen zu einem
erfolgreichen Leben in glücklicher Zufriedenheit.
Obgleich die Eltern keine Kirchgänger waren, entschied der Autor sich bis
heute an dem christlichen Gemeinschaftserlebnis teilzunehmen. In seiner
saarländischen Saargauheimat fühlt er sich mit den bekannten Querdenkern
wie Oskar Lafontaine oder in Nachbarschaft mit Karl Marx dem Sozialdenker
sehr wohl. Obwohl der Autor sich im Amt als langjähriger Betriebsrat
unbequem zeigen musste, stieg er in seinem Unternehmen bis zum
Geschäftsführer einer Kranken-kasse auf. Dabei durfte er den Menschen aufs
Maul schauen - beobachten und verstehen lernen. Stets unterwarf er sich
seinem Motto: geht nicht, > gibt’s nicht. Bei seinem Durchhaltevermögen
rutschte er in zahlreiche Ehrenämter und zwangsläufig bis ins Burnout. Als
studierter Betriebswirt kennt der Autor das Rationalitätsprinzip. Gleichwohl
sieht er im Pakt mit dem starken (göttlichen) Partner eine sinnvolle und
nützliche Hilfe, um noch besser durchs Leben zu kommen. Schon immer sah
er eine Notwendigkeit zum gemeinnützigen Handeln, damit es der
Menschheit besser gehen werde.
Schon lange vor seinem lebensbedrohlichen Unfall und anschließendem
fünfwöchigem Koma, war er von der Gegenwart Gottes überzeugt. In dieser
Gedankenwelt besonderer Art reifte im Bewusstlosen ein Reset. In der Not
kam der erzwungene Impuls genau hinzuschauen und sich aufs Wesentliche
zu konzentrieren. Seine Tochter meint, verwundert, „seltsam um viele, die so
wie er etwas auf die Mütze bekamen, ist es an- schließend still geworden. Bei
dem ehemals behutsamen Mann sprudelten seither die Worte nur so heraus“
Nach dem Gottes- Nähe-Erlebnis war er beseelt von der Idee, seine
Erfahrungen in einem Buchdebüt mit gnadenloser Gesellschafts- und
Religionskritik weiterzugeben, ohne die Grundaussage der christlichen frohen
Botschaft in Zweifel zu ziehen. Den Heiligen Geist erlebt er als seinen guten
Freund und Untermieter und dieser lässt keinen Raum für Alkohol oder eine
Misanthropie.

Hemmersdorfer Buchautor

Das Königreich der Seelen

Der Gesellschafts-Theoretiker wurde in ihm erweckt und philosophische
Sprüche wie „Wer die Menschen kennt, muss sie hassen . wer sie wirklich
kennt, wird sie lieben müssen“ erreichten ihn, mit Hilfe der Kunstübung
des tiefen in sich Hineinhören und Nachdenken.
Also schreibt er ganz einfach los in einer wunderbaren, zweischichtigen
Ausdrucksweise. Zum einen versucht er einfach fast naiv zu erklären, wie eine
unsterbliche Seele vorhanden sein muss, und diese sich sehnsuchtsvoll bemüht einen noch besseren Platz zu finden. Zum anderen glaubt er nicht an die allumfassende Schöpfung durch bloße Evolution nach Darwin, bemüht aber Naturgesetze der Physik um seine
Vorstellungen erklärbar zu machen.

Hemmersdorfer Buchautor

Das Königreich der Seelen

Gibt es ein Leben nach dem Tod?

Hemmersdorfer Buchautor

Das Königreich der Seelen

Für seine visionären Theorien findet er als fleißiger Leser ausreichend argumentative Bestätigung, in öffentlich zugänglichen Berichten oder
Zeitungsartikel. Zu seinem irdischen Gottesreich hat er mit vielen aufgestellten
kirchlichen Regeln des menschlichen Bodenpersonals Akzeptanzprobleme. Diese
können ihm aber niemals denGrund liefern, der christlichen Religion den
Rücken zu kehren, gleichsam einiger „aufgeklärten“ Konsumenten. Immerhin bringt die überwiegende Mehrheit der Kirchenaktivisten eine wertvolle
und unverzichtbare Leistung für uns, die es zu erhalten gilt.
Für Sanctus Way ist es ein Genuß, wenn er durch seine Religion und der
Hilfe Gottes, seinem heiligen Geist, erst zum Souverän werden kann, was
manche als Selbstüberschätzung empfinden. Unter dem Sinn seines
Lebens versteht er: einen Gedanken Gottes Wirklichkeit werden zu
lassen. Beständig zieht er die ewige Grundwahrheit hervor: Nicht die
anderen sind für alles verantwortlich.Der Zustand wie Du ihn vorfindest,
ist in Deiner Verantwortung! Du selbst hast es in der Hand, das
notwendige für Deine Lebensverhältnisse zu tun. Die Welt kann nur
besser werden, wenn wir es endlich tun. Was jetzt ansteht, ist, neben das
zu begreifen, es endlich gemeinsam zu tun. Der Buchautor möchte, auf dieses Stocken in der Evolutionsentwicklung hinzuweisen. Nun fordert er in Gottes Namen, seine sicher unangenehme und herausfordernde Kritik, bloß nicht abzuwehren. Immerhin kann sie uns wieder voranbringen – und das möchten wir doch im Leben.
Die Zeit sei nun reif, um eine neue Anpassungsphase der
Verantwortungsübernahme (erstmals nicht von außen) durch jeden
einzelnen zu versuchen. Nach diesem Evolutionssprung hätte unser Volk
eine gute Perspektive in einem friedlicheren Zukunfts-Reich zu
wohnen.
Im Buch formuliert ein Rebell etliche Fragen und stellt noch mehr in
Frage, weil sie einen Handlungsbedarf zeigen. Sie können Autoritäten
erschüttern und etablierte Strukturen verändern.
Sanctus Way wartet auf DeineAntwort. Machst Du mit?
Bei der Buchmesse Saar sollte in diesem Jahr zum ersten Mal mein Buch
vorgestellt werden. Aufgrund der Corona-Maßnahmen und des Verbots
für Großveranstaltungen bis Ende August, verschieben nun die
Veranstalter die Buchmesse Saar in den digitalen Raum.

Hemmersdorfer Buchautor

Das Königreich der Seelen

Vom 19 bis 21. Juni 2020 können Verlage und Partner ihre Bücher und
Werke präsentieren. Workshops, Lesungen und Podiumsdiskussionen
sollen kostenlos gestreamt werden.
Die Gäste der virtuellen Buchmesse Saar können kostenfrei über eine
virtuelle Karte wandern und Aussteller besuchen. Auf der virtuellen
Karte findet sich auch ein Kennenlern-Raum für Jungautor*innen und
Verlage, eine Bloggerlounge und Chats zu Büchern, Illustration und
„allem, was zum Literaturgenuss gehört“.
Selbstverleger Walter Steinhauer Tel.: 06833 8245 über Kindle Direct Publishing
Das Buch „ Königreich der Seelen“, Preis 8,88 € + als eBook 5 € ist nur im
Internet bei Amazon erhältlich: ISBN-13: 978-1539874539 - ISBN-10: 1539874532